Enforcement Trailer im Einsatz

Mannheim. 03.05.16 Feudenheim. Lauffener Straße. Mit neuem Enforcement Trailer gegen Raser. Raser und Verkehrsrowdys werden in Mannheim in den nächsten Wochen von einem neuen Messsystem ins Visier genommen, dem sogenannten Enforcement Trailer. Es handelt sich dabei um eine mobile Überwachungstechnik, die für Rund-um-die-Uhr-Einsätze von jeweils mehreren Tagen an unterschiedlichen Orten eingesetzt werden kann. Der Enforcement Trailer verfügt über ein Messsystem wie es auch bei stationären Anlagen in Mannheim bekannt ist, fest installiert in einem speziell dafür konstruierten Anhänger – eine sinnvolle Kombination der Vorteile von mobilen Messungen und stationären Messanlagen. „Diese neue Technik gibt uns die Möglichkeit, ohne die bei stationären Anlagen erforderlichen Baumaßnahmen nachhaltig über Tage oder Wochen Straßenabschnitte zu überwachen“, erklärt Erster Bürgermeister und Sicherheitsdezernent Christian Specht. „So können wir mittelfristig zu einer Verhaltensänderung von Rasern beitragen, insbesondere an besonders gefährlichen Stellen wie in Baustellen oder in Tempo-30-Zonen in Wohngebieten.“ Vorteilhaft ist dabei die Flexibilität des Systems: die Tatsache, dass es in kurzer Zeit installiert ist und während des Messbetriebs kein Personal gebunden wird. Der Anhänger ist mit eigener Stromversorgung über Hochleistungsbatterien ausgestattet und elektronisch gegen Vandalismus gesichert. Er kann mit einem PKW schnell an jeden beliebigen Einsatzort gezogen werden, ist dort über eine Fernbedienung manövrierbar und absenkbar. „Nachdem die Jahresunfallstatistik der Polizei eine Steigerung bei den Geschwindigkeitsunfällen von 9,4% in 2015 gegenüber dem Vorjahr ausweist, wollen wir mit dem Einsatz dieser Überwachungstechnik unseren Beitrag zur Verkehrssicherheit noch weiter erhöhen“, erläutert Specht. Das System ist zunächst für vier Wochen gemietet, bei entsprechender Eignung wird es anschließend möglicherweise dauer (Markus Prosswitz / masterpress)
Mannheim. 03.05.16 Feudenheim. Lauffener Straße. Mit neuem Enforcement Trailer gegen Raser. Raser und Verkehrsrowdys werden in Mannheim in den nächsten Wochen von einem neuen Messsystem ins Visier genommen, dem sogenannten Enforcement Trailer. Es handelt sich dabei um eine mobile Überwachungstechnik, die für Rund-um-die-Uhr-Einsätze von jeweils mehreren Tagen an unterschiedlichen Orten eingesetzt werden kann. Der Enforcement Trailer verfügt über ein Messsystem wie es auch bei stationären Anlagen in Mannheim bekannt ist, fest installiert in einem speziell dafür konstruierten Anhänger – eine sinnvolle Kombination der Vorteile von mobilen Messungen und stationären Messanlagen. „Diese neue Technik gibt uns die Möglichkeit, ohne die bei stationären Anlagen erforderlichen Baumaßnahmen nachhaltig über Tage oder Wochen Straßenabschnitte zu überwachen“, erklärt Erster Bürgermeister und Sicherheitsdezernent Christian Specht. „So können wir mittelfristig zu einer Verhaltensänderung von Rasern beitragen, insbesondere an besonders gefährlichen Stellen wie in Baustellen oder in Tempo-30-Zonen in Wohngebieten.“ Vorteilhaft ist dabei die Flexibilität des Systems: die Tatsache, dass es in kurzer Zeit installiert ist und während des Messbetriebs kein Personal gebunden wird. Der Anhänger ist mit eigener Stromversorgung über Hochleistungsbatterien ausgestattet und elektronisch gegen Vandalismus gesichert. Er kann mit einem PKW schnell an jeden beliebigen Einsatzort gezogen werden, ist dort über eine Fernbedienung manövrierbar und absenkbar. „Nachdem die Jahresunfallstatistik der Polizei eine Steigerung bei den Geschwindigkeitsunfällen von 9,4% in 2015 gegenüber dem Vorjahr ausweist, wollen wir mit dem Einsatz dieser Überwachungstechnik unseren Beitrag zur Verkehrssicherheit noch weiter erhöhen“, erläutert Specht. Das System ist zunächst für vier Wochen gemietet, bei entsprechender Eignung wird es anschließend möglicherweise dauer (Markus Prosswitz / masterpress)